FAQ

Vielleicht quält Dich eine dieser Fragen…

1. was ist so eigentlich so toll an YOUR LOVING NATURE – Haarpflegeprodukten?

  • werden frisch hergestellt und ohne Alkohol konserviert und sind dadurch besonders wirksam
  • sie enthalten keine Erdöl-Derivate
  • sind reich an hochwirksamen Feuchtigkeitsbindern, Fetten und Ölen
  • enthalten native Bio-Pflanzenöle aus Kaltpressung
  • enthalten  BDHI-zertifizierte Rohstoffe zur Herstellung von Naturkosmetik
  • ist spezialisiert auf natürliche Pflege für trockenes Haar
  • werden regional entwickelt, produziert, abgefüllt und verpackt
  • und haben so keinen langen Handelsweg hinter sich
  • schonen Umwelt, Gesundheit und Natur
  • (die Shampoos) kommen ohne überflüssige Verpackung aus… REFILL!

Die handelsübliche Realität sieht meistens leider so aus:
Die meisten Haarpflege Produkte enthalten Inhaltsstoffe die aus Erdöl-Derivaten gezaubert werden, sozusagen hergestellt aus billigen Abfällen aus der Mineralöl-Industrie, wie z.B: synthetische Weichmacher, verschiedenste Silikone, Phthalate, und div.Polyquaternium-..,  Parabene, PEGs, Formaldehydabspalter, aggressive Waschtenside wie Sodium Lauryl Sulfate,  synthetische Konservierungsmittel, künstliche Duft- und Farbstoffe, ect….( mehr zu: 4) INCI-SCHULE
Am ehesten bemerken wir die synthetischen Weichmacher. Sie gaukeln uns seidenweiches, vermeintlich gesundes Haar vor, indem sie die poröse Haaroberfläche mit Kunststoff auffüllen und dadurch eine künstlich glatte Haaroberfläche schaffen. Leider machen diese Kunststoffe das Haar dadurch  auch unzugänglich für Nährstoffe die es vielleicht dringend bräuchte. Das Haar trocknet aus obwohl es sich geschmeidig anfühlt. Schicht um Schicht legen sich diese künstlichen Weichmacher ums Haar und überstehen sogar oft einige Haarwäschen. Es kommt zum Build up – Effect. Die Haare fühlen sich seltsam flatschig weich und wenig voluminös an. Sie helfen dem Haar leider nicht bei dem Heilsverprechen das die Verpackung prophezeit.
Ausserdem sind diese Stoffe nicht biologisch abbaubar, kleinste Kunststoffpartikel können unsere Kläranlagen schlecht herausfiltern und landen so im Grundwasser. Ausserdem sind Inhaltsstoffe aus der Petro-Industrie schon bei der Herstellung eine Belastung für unsere Umwelt.
Mir kommt so etwas nicht mehr ins Bad!
Ganz klar.
Um ein Maximum an aufbauender Pflege fürs Haar zu erzielen, sollten auf keinen Fall Produkte verwendet werden, die Silikone oder andere synthetische Weichmacher wie Polyquaternium und  Phtahalate enthalten.
Diese verschließen die Haaroberfläche, überziehen sie mit Kunststoff und machen das Haar unzugänglich für benötigte Nährstoffe.
Es können bis zu 25 Haarwäschen nötig sein um das Haar von allen Silikon-Resten zu befreien.

2. welches Produkt passt zu meinem Haartyp?
klicke hier um für Deinen Haartyp das richtige Produkt zu finden

3. wie lange sind die Produkte haltbar und wie lagere ich auf  Vorrat Gekauftes?
Du findest immer ein MHD auf den Etiketten. Das kann problemlos um 3 Monate verlängert werden wenn Du das Produkt im Kühlschrank aufbewahrst. Da es sich um unkonservierte Naturkosmetik handelt, bitte die Produkte nicht auf der Heizung oder in der prallen, warmen Sonne stehen lassen.
Sobald das Fläschchen aufgeschraubt, und Du womöglich noch Wasser hineingibst, um es zu verdünnen, ist die Haltbarkeit nicht mehr gewährleistet. Wasser, Finger, ect. können zur Verunreinigung und Keimung führen.
Also zulassen!
Auf Vorrat gekaufte Shampoos trocken und bei Zimmertemparatur aufbewahren.  Diese müssen nicht in den Kühlschrank!
Bei den Döschen (WAXIGE CREME und  WILD MACHER) immer mal das Gewinde säubern.

4. wo kann ich die Produkte kaufen?
die YLN Produkte bekommst Du ausschliesslich in meinem Onlineshop oder
direkt in meinem your loving nature – SALON in der Ackerstrasse 166, 10115 Berlin-Mitte

5. Pflanzenöle – was macht den Unterschied?
Leider werden in den meisten handelsüblichen Kosmetikas  minderwertige Pflanzenöle verwendet.Bei der gängigen Raffination der Pflanzenöle wird ein sehr viel höherer Ertrag erzielt als bei der aufwendigen Kaltpressung (siehe unten). Pflanzen und Samen werden unter extrem hohem Druck bei über 200°C keimfrei, geruchsarm und sehr lange haltbar gemacht („desodoriert“). Bei diesem Prozess gehen die meisten wichtigen Nährstoffe verloren. Für die Haarpflege ist das Öl damit nahezu wertlos. Für die Massenproduktion der Kosmetikindustrie sind sie jedoch billig einzukaufen, einfach weiterzuverarbeiten und machen verkaufslogistisch keinen Ärger.
Bei der sogenannten Kaltpressung dagegen bleiben alle wichtigen Nährstoffe (ungesättigte Fettsäuren, Betakarotin, Lecithin, Vitamine, Spurenelemente) erhalten und stehen so der Zellneubildung im  Haar voll zur Verfügung.
Bei normaler Regal-Ware lässt sich leider nicht erkennen, was das Öl für einen Herstellungs-Prozess hinter sich hat.
Es ist aber davon auszugehen, dass ein Hersteller damit werben würde, wenn er hochwertige Öle verwendet hätte!
…so sollte es sein
Gute Haaröle sind sehr ergiebig. Es genügt, sie regelmäßig in sehr kleinen Mengen anzuwenden.
Selbstverständlich enthalten sie keine Silikone, synthetische Glanzbildner, Weichmacher oder Wasser.
Nach einiger Zeit bilden sie einen kleinen Bodensatz, den man vor Gebrauch einfach kurz aufschütteln sollte.
…auf die richtige Mischung kommt es an
Man unterscheidet zwischen ‚trockenen‘, ‚halbtrockenen‘ und ‚fettigen‘ Pflanzenölen.
In der richtigen Kombination dieser 3 Öltypen kann natürlich die größte Bandbreite an Pflegestoffen erzielt werden. Einige Öle entfalten sogar erst in der Kombination mit einem anderen Öl Ihr wahres Können.
Ein Öl alleine ist meist einfach nur fettig.
…und überhaupt
Die besten Lieferanten für Fette und Öle  = kaltgepresste BIO-Pflanzenöle, Sheabutter…
Die besten Lieferanten für Feuchtigkeit    = Panthenol, Stearamidopropyl Dimethylamine, Lysolecithin, bio-Glycerin, Sodium PCA …
alles natürlich aus kontrl. biol. Anbau!