WAXIGE CREME 60gStyling und leichte Textur für Kurzhaarfrisuren

23.00

Inhalt 60ml
incl. 19% MwSt. zzgl. Versand

 

 

Kurzes Haar stylen.

→  individuell einsetzbar
→  bestimmen Sie Ihren Haartyp siehe 1./2
→  keine Konservierung mit Alkohol
→ sehr gut mischbar

 

 

 

 

 

Beschreibung

 

 

cremige bis fest-wachsige Konsistenz für Kurzhaarfrisuren

Birkenzucker, Carnaubawachs und Candelillawachs für die Formbarkeit.
Lysolecithin und Cetearylalcohol  für eine extra Portion Pflege und Feuchtigkeit.

 

1. kurzes bis mittellanges normal kräftiges, nicht trockenes Haar (am Haaransatz!)
Für diesen Haartyp ist die wachsig-feste Konsistenz  entscheidend.
Je nach Haarmenge 2-4 Hübe in die den Handflächen so lange gut verreiben, bis sich die zuerst recht cremige Konsistenz, in eine etwas fester wachsige verwandelt und es schon etwas zäh wird in den Handflächen. Jetzt am besten kopfüber, die Hände durch die gesamte Frisur kneten, wobei der Stirnansatz ganz zu Schluss bearbeitet wird, sonst gibt es zu schnell einen fettigen Ansatz am Stirnbereich und das will ja wohl keiner. Einfach ein bisschen üben, dann kommt man schnell darauf wie großartig diese WAXIGE CREME ist.

2. kurzes bis mittellanges kräftiges trockenes, ergrautes, gefärbtes Haar (das gesamte Haar!)
→ Für diesen Haartyp ist die cremige Konsistenz der WAXIGEN CREME entscheidend.
Je nach Haarmenge 2-4 Hübe zügig in den Handflächen verreiben und ebenso zügig im gesamten Haar verteilen.
Eine sehr bewährte Mischung mit  EXTREME CREME und /oder INTENSIVE PFLEGE sorgt für mehr Geschmeidigkeit und versorgt das kräftige, trockene Haar noch zusätzlich mit Fetten, Ölen und Feuchtigkeit. Widerspenstiges Haar lässt sich hervorragend in Form bringen und wird dabei auch noch aufs Beste gepflegt. Als Tüpfelchen aufs i noch einen Tropften INTENSIVE PFLEGE in die fertige Frisur einarbeiten. So wird jede stumpfe Haarfarbe zum echten Hingucker!

 

UNSERE PRODUKTE WERDEN NICHT MIT ALCOHOL KONSERVIERT!

 

Inhaltsstoffe in diesem Produkt

WASSER, XYLIT (Birkenzucker), COPERNICIA CERIFERA WAX, (Carnaubawax), CANDELILLA CERA (Candelilla Wax), LYSOLECITHIN, GLYCERIN, SODIUM LEVULINATE, SODIUM ANISATE, XANTHAN GUM, CETEARYLALKOHOL, CETEARYL GLUCOSIDE, GLYCERYL CAPRILATE, BETA-GLUKAN / PEKTIN, LACTIC ACID, CYMBOPOGON FLEXUOSUS OIL*, CITRAL**, GERANIOL**, LIMONENE**

*aus kontrolliert-biologischem Anbau
**aus den verwendeten ätherischen Ölen

Welche Produkte passen zu mir?

> hier gibt’eine kurze Übersicht

Warum 'your loving nature' Haarpflege?

  • Wir produzieren ohne Konservierung durch Alkohol, um das Haar nicht unnötig auszutrocknen. Darum werden die YLN Produkte in Manufakturen frisch und in kleinen Mengen hergestellt.
  • selbstverständlich verzichten wir komplett auf Zusätze aus der Erdölindustrie.
  • all unsere Produkte sind reich an hochwirksamen Inhaltsstoffen, wie Feuchtigkeitsbinder, Fette und Öle
  • wegen ihrer höheren Qualität, verwenden wir bei den Pflegeprodukten native Bio-Pflanzenöle aus Kaltpressung.
  • Das YLN-Pflegesystem ist  ganz besonders für trockenes Haar konzipiert.
  • Alle unsere Produkte werden regional entwickelt, produziert, abgefüllt und verpackt, was den Handelsweg so kurz wie möglich hält. Das ist gut für die Umwelt und schafft regionale Arbeitsplätze.
  • Durch die praktischen und umweltbewussten refill’s hinterlassen wir kaum Müll .

 

die handelsübliche Realität sieht meistens leider so aus:
Die meisten Haarpflege Produkte enthalten Inhaltsstoffe die aus Erdöl-Derivaten gezaubert werden, sozusagen hergestellt aus billigen Abfällen aus der Petroindustrie, das währen z.B: Weichmacher wie verschiedenste Silikone, Phthalate, und div.Polyquaternien, Parabene, PEGs, Formaldehydabspalter, aggressive Waschtenside wie Sodium Lauryl Sulfate,  synthetische Konservierungsmittel, künstliche Duft- und Farbstoffe, ect. …(siehe: IHR NICHT!)
Am ehesten bemerken wir die synthetischen Weichmacher. Sie gaukeln uns seidenweiches, vermeintlich gesundes Haar vor, indem sie die poröse Haaroberfläche mit Kunststoff auffüllen und dadurch eine künstlich glatte Haaroberfläche schaffen. Leider machen diese Kunststoffe das Haar dadurch  auch unzugänglich für Nährstoffe die es vielleicht dringend bräuchte. Das Haar trocknet aus obwohl es sich geschmeidig anfühlt. Schicht um Schicht legen sich diese künstlichen Weichmacher ums Haar und überstehen sogar oft einige Haarwäschen. Es kommt zum build up-Effect. Die Haare fühlen sich nach einiger Zeit seltsam flatschig, weich und wenig voluminös an. Sie helfen dem Haar leider nicht bei dem Heilverprechen, das die Verpackung prophezeit.
Ausserdem sind diese Stoffe nicht biologisch abbaubar, kleinste Kunststoffpartikel können unsere Kläranlagen schlecht herausfiltern und landen so im Grundwasser. Ausserdem sind Inhaltsstoffe aus der Petrochemie schon bei der Herstellung eine Belastung für unsere Umwelt.
Mir kommt so etwas nicht mehr ins Bad!

Inhaltsstoffe auf die wir gerne verzichten!

Inhaltsstoffe auf die wir gerne verzichten.
Wer Wert auf erdölfreie Kosmetik legt, muss genau hinsehen,
um zum Beispiel Folgendes auszuschließen…


aggressive Tenside/Emulgatoren
z.B. Sodium-Lauryl-Sulfat, Natrium-Lauryl-Sulfat und PEG- Derivate (zu erkennen an PEG oder -eth ), Disodium Laureth Sulfosuccinate.. :
Sie zerstören den natürlichen Fetthaushalt auf aggressive Weise, machen die Haut durchlässig für Schadstoffe und können Allergien auslösen. Werden häufig aus krebserregenden Erdöl-Derivaten hergestellt.

Silikone
Sind an den Endungen  -cone, -xane, -glycol, -conol zu erkennen:
Das sind Kunststoffe, die aus Erdöl hergestellt. Sie füllen schadhafte und brüchige Stellen auf der Haaroberfläche mit Kunstoff auf. Dadurch fühlt sich das Haar glatt und geschmeidig an. Leider  versiegeln es Haar und Kopfhaut und verhindern, dass Feuchtigkeitsbinder und wertvolle Nährstoffe vom Haar aufgenommen werden können. Auf Dauer erschlafft das Haar und trocknet aus. Da es meist bei der Haarwäsche nicht vollständig vom Haar entfernt werden kann entsteht der sog.Build-up-Effekt. Schichten um Schichten kommen bei jeder Haarwäsche aber viel schlimmer bei jeder Haarspülung- und Kur noch obendrauf. Diese Produkte sind die viel grösseren Übeltäter! Bis zu 25 Haarwäschen können  nötig um die hartnäckigsten unter den Silikonen von Haar und Kopfhaut zu lösen.

Polyquaternium- Zahl (z.B. Polyquaternium- 7, -10,-11, -28…)
Wird gerne als alternativer Weichmacher und Filmbildner zu Silikonen eingesetzt.
Er legt sich perfekt über Haut, Haar und Nägel, gleicht Unregelmässigkeiten an der Oberfläche (Schadstellen und Risse) aus, sorgt so für ein angenehm glattes Haar- und Hautgefühl und bessere Kämmbarkeit. Für konventionelle Kosmetikhersteller ist die Substanz daher ein Geschenk des Himmels, denn seitdem immer mehr Menschen Wert auf Silikon-freie Produkte legen , braucht die Industrie dringend Alternativen. Ein Inhaltsstoff, der die Haut glatt macht und unsere Haare vor dem Verknoten schützt? Klingt gut. Ist es aber leider nicht. Da die Moleküle des Polyquaterniums positiv geladen sind , lagern sie sich beim Waschen und Pflegen am Haar an. Das ist nämlich negativ geladen. Genau diese Reaktion wird jedoch zum Bumerang, weil die Substanz durch den Magnet-Trick für lange Zeit auf den Haaren haften bleibt. Es kommt genauso wie bei Silikonen zum Build-up-Effekt. Das Haar ist abgeriegelt von der Nährstoff-Zufuhr von aussen, hängt flatschig weich herunter und trocknet auf die Dauer aus.
Auch unserer Haut tut der plastikartige Film alles andere als gut, denn darunter staut sich der Schweiß. Folge: die Hornschicht quillt auf und trocknet aus. Hinzu kommt, dass Polyquaternium häufig mit Acrylamid, einer krebserregenden Substanz belastet ist.

Polyethylenglycol (PEG) und Polypropylenglycol (PPG)
werden aus giftigen krebserregenden Ausgangsstoffen und Erdölderivaten wie Ethylenoxid (Ethenoxid) gewonnen.
Sie dienen als Konsistenzgeber, Bindemittel, Weichmacher und Fixateure. Sie sorgen dafür, dass die Haut durchlässiger wird, somit können auch leichter Giftstoffe in die Haut gelangen, welche wiederum zu Allergien, Erbgutveränderungen oder Hautschäden führen können.

Cetearethe, z.B. Ceteareth-20, Ceteth und Cetoleth
siehe PEG

Parabene und Pthalate
Sie werden als günstige Konservierungsmittel und Weichmacher eingesetzt.
Es handelt sich um hormonaktive Chemikalien. Brust- und Prostatakrebs, Unfruchtbarkeit, Diabetes und ADHS sind nur einig Erkrankungen,  die mit diesen Chemikalien in Verbindung gebracht werden.

chem. Farbstoffe
sind hochgiftige Präparate, zu erkennen an den Silben -analin, -analid, wie z.B. Acetanilid, oder -amine und -diamine, z.b.wie in Toluene-2,5-diamine oder Laurylamine Dipropylenediamine

Paraffin/Erdöl/Mineralöl
Klingt gut? Anders als der Name zu vermuten lässt, enthält es aber keinerlei Mineralien oder Nährstoffe. Auch Erdöl hat vielleicht im Benzin oder in der Industrie seinen Platz, definitiv aber nicht in dekorativer Kosmetik oder Pflegeprodukten. Langzeitfolgen sind dauerhafte Hautschäden, sowie eine erschwerte Hautatmung durch verstopfte Poren.wird als Lösungsmittel eingesetzt und  trocknet Haut und Haar aus da die Haut unter der dicken Fettschicht nicht mehr atmen kann.

Sodium Benzonate (oder E211)
sind Konservierungsmittel und können Allergieen auslösen, Juckreiz und Ekzembildung hervorbringen.

Diethanolamine (DEA)
ist in Lösungsmitteln, Emulgatoren, und Reinigungsmitteln, Weichmacher, Feuchthaltemittel. Sie können krebserregend sein, haut- und schleimhautreizend

Ethanolamine (Triethanolamine (TEA) u. Nonoethanolamine (MEA))
vergleichbar mit DEA (oben)

Formaldehyd – Freisetzer/Abspalter
sind ein farbloses, giftiges Gas. Reizstoff und Krebserreger sind Dimehyl Oxazolidene, Bronidox, Bronopol, Diazolidinyl-Harnstoff, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, 5-Bromo-5- Nitro1,3-Dioxane oder Substanzen mit den Buchstaben MDM,DM, DMDM, DEMD davor, wie DMDM Hydantoin. Sie dienen als Desinfektionsmittel, Konservierungsmittel oder Fixierungsmittel
 Formaldehyd-Freisetzer versteckt in Produkten mit Ureaman beachte die Urea-Zusammensetzungen, z.B.Diazolindinyl Urea, Imidazolidinyl Urea, Polyoxymethylene Urea

 

Alkohol in Kosmetik – gut, schlecht oder gefährlich?

Haltbarkeit und Fettlöser: Alkohol ist eine Lösung
Es gibt nicht nur einen, sondern gleich zwei gute Gründe, warum die Kosmetikindustrie auf Alkohol setzt: Kaum eine Substanz ist so zuverlässig in der Lage, Bakterien abzutöten und zeitgleich Fett zu lösen. Letzteres ist notwendig, weil manche Pflanzenwirkstoffe nicht wasserlöslich sind. So ist Alkohol das häufigste Extraktionsmittel für Naturextrakte. Einfacher ausgedrückt: Alkohol lockt die Wirkstoffe hervor. Soweit, so gut, so multitalentiert. Wo ist dann das Problem?

Guter Alkohol, schlechter Alkohol
Wie eingangs erwähnt, sind nicht alle Alkohole gleich. Wir ersparen Ihnen die Einzelheiten aus dem Chemie-Leistungskurs und unterscheiden schlicht zwischen guten (pflegenden) und schlechten (potentiell austrocknenden) Alkoholen.

Gute Alkohole sind die sogenannten Fettalkohole, die als Weichmacher und Verdicker verwendet werden. Fettalkohole werden aus den in Pflanzenteilen vorkommenden Fettsäuren gewonnen. Sie machen die Haut geschmeidig, sind dabei weder reizend noch komedogen, das heißt sie begünstigen weder Mitesser noch Pickel.

Schlechter Alkohol in Hautpflegeprodukten ist jener, der auch in Spirituosen enthalten ist. Da dieser Trinkalkohol besteuert wird, setzen Hersteller eine ungenießbar gemachte (vergällte) Variante ein. Das macht den Alkohol nicht wirklich verträglicher für die Haut. Im Gegenteil: Das Vergällen geschieht mittels Phthalaten. Diese chemischen Weichmacher, die sowohl fett- als auch wasserlöslich sind, werden über die Haut aufgenommen. Sie gelangen ins Blut und können bei häufigem Kontakt nicht nur die Haut schädigen, sondern sogar zuckerkrank oder unfruchtbar machen. Auf der Liste der Inhaltsstoffe (INCI) heißen sie Diethyl Phthalat und Dimethyl Phthalat, abgekürzt DEP und DMP. Die Bezeichnung „Alcohol denat.“ oder auch „SD Alcohol“ als Abkürzung für denaturierten (vergällten) Alkohol sieht man ebenfalls häufig.

Auf einen Blick – die guten und schlechten Alkohole:

  • Gute Alkohole: Cetyl Alcohol, Cetearyl Alcohol, Behenyl Alcohol, Lanolin Alcohol, Stearyl Alcohol
  • Schlechte Alkohole:  Alcohol denat.,  Ethanol, Ethyl Alcohol, Methanol, Isopropyl Alcohol, SD Alcohol und Benzyl Alcohol

Leider ist das nur ein kleiner Auszug dessen,
was uns in hübschen Verpackungen als Heils-
und Wohlfühlversprechen untergejubelt wird.

Versand

unsere Liefer- und Zahlungsoptionen:

 

1.keine Zustellung an Packstationen!

 

2. Versandkostenpauschale innerhalb Deutschlands

Wir versenden mit Post-PRIO ( Sendeverfolgungs-Nummer) und erheben eine Versandkostenpauschale pro Bestellung  in Höhe von 4,90 €
Wir versuchen Ihnen die Ware innerhalb von 4 Tagen zuzustellen.

 

3. Vorkasse per Banküberweisung

Sie überweisen den zu zahlenden Gesamtbetrag vorab auf unser Konto:
Postbank Berlin
IBAN  DE40 8601 0090 0601 9309 08
BIC: PBNKDEFF
Nach dem Zahlungseingang wird die bestellte Ware von uns versandt.

 

4. Pay Pal

Zahlungsoption Paypal

Sie zahlen per PayPal und erhalten so auf dem schnellsten Wege und umgehend Ihre Bestellung.
Nach Eingang der Zahlung verschicken wir die Ware.

 

5. Abholung vor Ort

Sie können die bestellte Ware auch per Banküberweisung oder Pay Pal online bezahlen,
und ohne Versandgebühren im SALON /Ackerstrasse 166 abholen.

 

6. Lieferungen nach Österreich

Die Versandkosten nach Österreich betragen 9,80€.
Die Lieferungen  führen wir generell nur bei Zahlung per Vorkasse oder Paypal aus.

 

7. Lieferung in die Schweiz

Die Versandkosten in die Schweiz betragen 12,90€.
Bei Ihrer Bestellung wird der Netto-Betrag berechnet.
Bitte beachten Sie aber, dass bei der Einfuhr in die Schweiz noch Zölle und Gebühren anfallen können.
Die Lieferungen  führen wir generell nur bei Zahlung per Vorkasse oder Paypal aus.